Futuristen und Retrofans im Tanzfieber

Das neue Jahr begann bei uns ganz visionär. Zum Einen kamen zur Retro-Party am 11. Januar wieder Fans der Achtbit-Musik aus ganz Deutschland zusammen. Neben sehr tanzbaren, elektronischen DJ-Sets duellierten sich die Partygäste an Spielekonsolen, wie Atari 2600 oder Nintendo.

Zum Anderen spielten am 24. Januar zwei befreundete, sehr groovelastige Bands, die ihre Wurzeln in Jena haben: Dämse und Pink Monkey Stuff.

Mit hautengen, fluoreszierenden Raumfahrt-Kostümen und Styropor-Astronautenhelmen bekeidet, präsentierten Dämse ihre eigens vom Planeten „Dämserus“ mitgebrachte Tanzmusik. 2011 noch in anderer Besetzung gegründet, gewannen sie 2012 den Jenaer Bandwettbewerb.

Das Trio veröffentlicht dieses Jahr übrigens ihr Debütalbum „Traumtänzer“, von dem es hier einen ersten Vorgeschmack gibt. Live war „Du und ich“ schon mal sehr überzeugend. Über ihre neuen Songs wollten sie aber im Interview noch gar nicht so viel verraten. Dafür erfährt man darin einiges über ihren Heimatplaneten. Aber hört selbst…

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Zuvor hatte ich die Gelegenheit mit Mike von Pink Monkey Stuff zu sprechen. Für ihn und seine Bandkollegen war es der erste Auftritt im Klanggerüst. Ebenso wie Dämse haben sie sich ursprünglich in Jena zusammen gefunden. Heute leben nun fast alle in Berlin.

Seit bereits einem Jahrzehnt verfolgen sie das Ziel den Funk unter die Menschen zu bringen. Oder wie sie selbst sagen: „die Erde vor den lodernden Flammen des hirnlosen Antigroove zu retten“. Die begeisterte Tanzmeute im Klanggerüst haben sie jedenfalls mit Sicherheit auf ihre Seite gezogen.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Text/Interview: Mirjam Triebe
Fotos: Sven Trümper

Kommentar schreiben

Kommentar